De Укр En
De Укр En
event
zurück

Visuelle Kunst

Diskussionen

Kostenfrei

Musik

KulturCafé: Künstlerfamilie Brauer

Zum Kalender hinzufügen Zum Interview

Zeit:

19:00

Datum:

01.07.2021

Ort:

Online

Partner:

Österreichisches Kooperationsbüro Lemberg

Organisator:

Österreichisches Kulturforum Kiew

KulturCafé: Künstlerfamilie Brauer

Die neue Ausgabe des KulturCafés widmen wir der österreichischen Künstlerfamilie Brauer. Zu Gast bei uns ist die bekannte österreichische Sängerin Timna Brauer.

Timna Brauer wird über ihren Vater, den berühmten Universalkünstler Arik Brauer, sowie über ihr eigenes Schaffen erzählen. Außerdem wird uns Timna Brauer durch die Kunstsammlung ihres Vaters führen und ihre eigenen musikalischen Werke präsentieren.

Die Sendung findet am 1. Juli um 19:00 auf der Facebook-Seite des ÖKF und auf unserem YouTube-Kanal. Die Sprache des Gesprächs ist Deutsch mit ukrainischen Untertiteln. Sie können sich die Sendung kostenlos ansehen.

about-img about-img
about-img about-img

Arik Brauer und Timna Brauer

Arik Brauer war nicht nur ein berühmter Maler, sondern ein äußerst erfolgreicher Sänger, Architekt, Bühnenbildner und Literat. Er gilt als Hauptvertreter der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.

Obwohl Arik Brauer als Kind und Jugendlicher das Trauma der Verfolgung durch die Nazis erlebte, war er für sein optimistisches und lebensbejahendes Wesen bekannt. Zeit seines Lebens setzte er sich für wichtige Themen wie die Gleichberechtigung der Frauen und den Umweltschutz ein und warnte vor Intoleranz, Rassismus und sozialen Missständen. Im Jänner 2021 verstarb Arik Brauer im Alter von 92 Jahren.

Timna Brauer ist international bekannt als vielseitige Sängerin und Chansonniere. Ihr Repertoire reicht von israelischer Folklore, französischen Chansons zu Jazz und jiddischen Liedern. Mehr über ihr Schaffen, ihre Friedensprojekte und ihre künstlerische Entwicklung erfahren Sie im KulturCafé!

Photo Credits: Timna and Arik Brauer – Martin Vukovits, Arik Brauer – APA / Robert Jäger, Timna Brauer – Hans Eder.