De Укр En
De Укр En
event
zurück

Theater

Theater

Kaufen

Musik

Chornobyldorf. Archäologische Oper

Zum Kalender hinzufügen Zum Projekt auf Facebook

Zeit:

19:00

Datum:

31.10.2020 - 01.11.2020

Ort:

Mystetskyi Arsenal

Partner:

Ukrainian Cultural Foundation, House of Europe, Österreichisches Kulturforum Kiew, INSHI

Organisator:

PORTO FRANKO, Mystetskyi Arsenal, NOVA OPERA, Musiktheatertage WIEN

about-img about-img

Chornobyldorf: postapokalyptische Oper und Archäologie der Zukunft

"Chornobyldorf" ist ein mehrstufiges Kulturprojekt. Es vereint eine archäologische Oper der Komponisten Roman Grygoriv und Ilia Razumeiko, reale Virtualität, das Anthropologische Museum und das Institut für das Studium der Chornobyl-Kultur.

Die Geschichte der Oper begann mit einer Expedition nach Zwentendorf an der Donau, einer Stadt 50 Kilometer westlich von Wien. 1978 wurde hier ein mächtiges Kernkraftwerk gebaut, das aufgrund von Massenprotesten von Umweltschützern und eines nationalen Referendums nie in Betrieb ging und sich in ein riesiges technologisches Museum der 70er Jahre verwandelte. 1986 brach im ukrainischen Polissya eine Atomkatastrophe aus, die die Welt- und Menschheitsgeschichte in "vor" und "nach" Tschernobyl aufteilte.

Die beiden Kernkraftwerke Zwentendorf und Tschernobyl haben sich von aktiven technischen Objekten in anti-utopische archäologische Denkmäler verwandelt, konkrete Symbole der Atomgeschichte, die die Ziele der Ära widerspiegeln: Demokratie in Österreich / Mitteleuropa und sowjetischer Totalitarismus in der Ukraine / UdSSR.

about-img about-img
about-img about-img

Um Tschernobyl herum bildete sich eine mystische Zone, die das gesamte Kulturgebiet Polissya in Vergessenheit brachte und gleichzeitig zu einem einzigartigen ökologischen Phänomen wurde.

Stattdessen blieb die idyllische Stille der österreichischen Provinz in der Nähe von Zwentendorf, mit Ausnahme eines Solarfeldes und des Donau-Radwegs, der sich vom Oberlauf der Donau in der Nähe der Stadt Donaueschingen nach Budapest erstreckt.

Die Produktion der Oper basiert auf der Methode der mehrstufigen Kultur- und Medienarchäologie und der Expeditionsarbeit. An der Produktion arbeitete ein Team von Künstlern aus der Ukraine und Österreich.

about-img about-img

Während der Erforschung und Konstruktion einer kulturellen Postapokalypse führte die Kreativgruppe mehrere videoarchäologische Expeditionen durch. Sie umfassten spezielle postindustrielle Zonen: die Sperrzone Chornobyl, die Küste des Kakhovka-Meeres (KKW Energodar) und das Eisenerzbecken Kryvyi Rih.

Im Rahmen dieser Expeditionen wurden wertvolle Artefakte gesammelt, die zur Grundlage des Anthropologischen Museums von Chornobyldorf wurden, sowie Video-Kurzgeschichten, die Teil der Oper sein werden.

Bei der Oper werden atypische und vorbereitete traditionelle Instrumente verwendet: mikrotonale Bandura und Becken, alpine Zither, Harfe, Cantele, Morin Huur (mongolisches Folk-Cello), algorithmischer Klavier Rhea-Player des österreichischen Erfinders Winfried Ritsch.